70. Jahrestag der Befreiung des „Oflag XVIIA“ (16.04.15) [fr]

Der 70. Jahrestag der Befreiung des Kriegsgefangenenlagers für Offiziere OFLAG XVIIA auf dem heutigen Truppenübungsplatz von Allentsteig wurde durch mehrere Veranstaltungen feierlich begangen. Aus dem Lager flüchteten damals bei einem Massenausbruch 132 Offiziere; ein Ausbruch, der möglicherweise den Stoff zum dem berühmten amerikanischen Film aus dem Jahr 1963 „The Great Escape“ lieferte.

Um die Erinnerungen an dieses Lager wieder lebendig werden zu lassen, wurden diese Gedenkfeierlichkeiten von dem Verein „Mémoire et Avenir“ organisiert, die tatkräftige Unterstützung bei freiwilligen österreichischen Helfern fanden: unter ihnen, Generalmajor Mag. Karl Semlitsch, ehemaliger Militärkommandant von Wien, sowie Herr Dr. Andreas Kusternig, Historiker und Kenner der Oflag XVIIA. 14 Familienangehörige ehemaliger Gefangener sind nach Österreich gekommen. Ebenfalls anwesend, der Kommandant von Allentsteig Oberst Fritz und sein Stellvertreter, Oberstleutnant Gaugusch.

Am Nachmittag des 16. April gab es einen Vortrag und die Vorführung des Dokumentarfilms „Oflag XVIIA – Tournage clandestin derrière les barbelés“ von Philippe Tourancheau, aus dem Jahr 2012 (produziert von Eclectic Presse im Auftrag von France5). Dieser Dokumentarstreifen zeigt Originalauszüge aus dem Film „Sous le manteau“, der, wie der Titel besagt, unter lebensbedrohlichen Bedingungen, heimlich von Lagerinsassen während der Gefangenschaft gedreht wurde. In den 52 Minuten sieht man auch Interviews mit den ehemaligen französischen Offizieren, an den damaligen Schauplätzen.

Parallel dazu waren Gegenstände ausgestellt, die im damaligen täglichen Leben des Offizierslagers in Gebrauch waren, wie z.B. die Aktentasche des ehemaligen Offiziers Armand Oldrà; sie ist in den 1990er Jahren in einem benachbarten Bauernhof wieder aufgetaucht.

Objets et vêtements provenant de l'Oflag XVIIA | Gegenstände und Kleidung aus dem Oflag XVIIA
Objets provenant de l'Oflag XVIIA | Gegenstände aus dem Oflag XVIIA
Conférence du Dr. Andreas Kusternig | Vortrag von Andreas Kusternig
Ouverture de la cérémonie par le Colonel Chaulieu, attachée de Défense | Eröffnung der Feierlichkeiten durch Frau Oberst Chaulieu, Verteidigungsaaattachée
Monsieur l'Ambassadeur Pascal Teixeira da Silva et le Dr. Franz Pieler | Botschafter Teixeira da Silva und Dr. Franz Pieler
Monsieur l'Ambassadeur Pascal Teixeira da Silva, Monsieur Le Parco et M. Waendendries | Botschafter Teixeira da Silva, Monsieur Le Parco, Monsieur Waendendries
De Gauche à droite : Lieutenant-Colonel Gaugusch (adjoint au commandant du camp d'Allentsteig), Premier-maître Boussemart (AAD), Lieutenant-colonel (R) Bonneau, M. Le Parco (président de l'association Mémoire et avenir), M. Waendendries (vice-président de l'association), Colonel Chaulieu (AD), Général de Brigade Striedinger (commandant de la région militaire de Basse-Autriche), Colonel Fritz (commandant du camp d'Allentsteig) | Von links nach rechts: Oberstleutnant Gaugusch (Stllvtr. Kommandant Allentsteig), Stabsbootmann Boussemart (AAD), Obst.Ltd. Bonneau, Monsieur Le Parco (Präsident « Mémoire et Avenir »), Monsieur Waendendries (Vize-Pdt.), Frau Oberst Chaulieu (AD), Brigadier Striedinger (Militärkommandant von Niederösterreich), Oberst Fritz (Kommandant Truppenübungsplatz Allentsteig)

Dem französischen Botschafter Pascal TEIXEIRA DA SILVA war es ein Anliegen, alle Beteiligten in der Botschaft zu empfangen. Er erinnerte an die wichtige Pflicht der Rückbesinnung und begrüßte dabei die gute Zusammenarbeit mit den österreichischen Behörden rund um das Forschungsprojekt und die Ausgrabungen im Oflag XVIIA, die gemeinsam mit dem Verein „Mémoire et Avenir“ getätigt wurden.

Die Gedenkfeier rund um den 70. Jahrestag der Befreiung des Offizierslagers gab es am 17. April im ehemaligen Gefangenenfriedhof von Niederösterreich, unter der Leitung von Brigadier Mag. Rudolf Striedinger, zu den Klängen der französischen Marseillaise und der österreichischen Bundeshymne, gespielt von der Niederösterreichischen Militärkapelle. Der Verein „Mémoire et Avenir“ und Verteidigungsattachée Frau Oberst Chaulieu legten einen Kranz nieder.

Dr. Andreas Kusternig und Dr. Franz Pieler führten die Gruppe anschließend durch die Ausgrabungsstätte des ehemaligen Offizierslagers, wo man noch die Umrisse der alten, von Archäologen kürzlich freigelegten Barracken erkennen kann. Für die anwesenden Familien der ehemaligen Gefangenen war dies ein ergreifender Moment.

Mehr Infos:
- Homepage « Mémoire et Avenir »
- Dokumentarfilm France 5 « Oflag XVIIA – Tournage clandestin derrière les barbelés »

Dernière modification : 07/05/2015

Seitenanfang