Europawahlen: Warum jeder wählen gehen sollte (21.05.14) [fr]

Sie können Europa lieben. Das ist mein Fall. Sie können es nicht lieben. Das ist Ihr Recht. Aber in jedem Fall haben die Wahlen vom 25. Mai Auswirkungen auf Ihr Leben, Ihre Familie, Ihr Land. Nicht hinzugehen heißt, die anderen über Sie entscheiden zu lassen.

Diese Wahlen entscheiden sich von den vorigen in zumindest drei Punkten:

Erstens werden sie Auswirkungen auf die Wahl des neuen Kommissionspräsidenten haben. Es stimmt, dass die Gesetzestexte – absichtlich – nicht sehr präzise sind. Einige hätten gewollt, dass der neue Präsident automatisch der Chef der Mehrheit ist, die aus den Europawahlen hervorgehen wird. Der Rat wird das Resultat nur berücksichtigen, er kann es jedoch nicht ignorieren. Man kann davon ausgehen, dass er sich auf jeden Fall für eine starke Persönlichkeit entscheiden wird, die allseits legitimiert ist.

Zweitens, die Krise. Europa musste große Anstrengungen auf sich nehmen. Der Sturm ist noch nicht vorübergezogen – die Arbeitslosenzahlen in Frankreich und Europa sind die schmerzhaften Zeugen – aber das Schiff ist auf Kurs geblieben. Dank der Bankenunion, Dank der Sanierungsmaßnahmen (Portugal, Irland, Spanien ernten die ersten Früchte), sollten wir in Zukunft Bankenpleiten im Griff und die Ansteckungsgefahr von Finanzmarktkrisen auf das Defizit von Staatshaushalten gebannt haben. Ohne Europa und ohne den Euro wären wir ärmer, verletzlicher, angesichts der Herausforderung einer globalisierten Welt. Mit unseren großen technologischen Projekten wie ITER oder Ariane, mit den Finanzierungsmaßnahmen für die KMU und der Jugendbeschäftigung, mit dem Austauschprogramm Erasmus und dem europäischen Patent, bereiten wir die Zukunft für unsere Kinder vor.

Drittens müssen wir stark sein angesichts der neuen, riesigen Märkte, angesichts großer Bedrohungen wie jener des Terrorismus, des kriminellen Handels, der Klimaveränderung oder der unkontrollierten Immigration, angesichts der Konflikte in den Nachbarländern; wir brauchen gemeinsame Spielregeln und müssen unsere Interessen, wie unsere Werte verteidigen. Kann das Europa, das wir bauen, diese Herausforderungen annehmen? Die Wahlen nächsten Sonntag sollten uns Antworten bringen. Unsere Antworten. Die Ihre, die Meine. Jeder einzelne wird seine Wahl treffen. Wichtig ist, zu wählen.

Stephane Gompertz

Dernière modification : 17/06/2014

Seitenanfang