Frankreich verstärkt sein Kontingent im Rahmen einer UN-Resolution (26.11.13) [fr]

Verteidigungsminister Yves Le Drian kündigte am 26. November die Entsendung von weiteren französischen Soldaten in die Zentralafrikanische Republik an, die dort das bisherige französische Kontingent von 450 Soldaten verstärken sollen. Die Soldaten sollen insgesamt 6 Monate im Land bleiben und die Militäreinheit der MISCA (Mission der Afrikanischen Union) dabei unterstützen, die die seit dem Putsch im März dieses Jahres aus dem Ruder gelaufene Situation beruhigen.

In einem Beitrag für die Tageszeitung Le Figaro vom 26.11. verweist Außenminister Laurent Fabius noch einmal auf die zunehmenden mörderischen Auseinandersetzungen zwischen Gruppen und Religionen. Deren Ausbreitung gelte es „um jeden Preis“ zu verhindern, wie auch die Destabilisierung der gesamten Region bis zu den großen Seen, durch terroristische und kriminelle, bewaffnete Banden.

Aus diesem Grund sei ein entschlossenes Eingreifen der internationalen Gemeinschaft zwingend notwendig. Hierzu gehöre insbesondere sofortige humanitäre Hilfe, die Bemühungen der UN, der EU und auch Frankreichs erweitere.

Mehr
- Botschafter Gompertz in der Tiroler Tageszeitung: „Österreich kann in Afrika auf viele Arten helfen“ (07.12.13)
Tiroler Tageszeitung
- Botschafter Gompertz in der ZIB2 (05.12.13)
ambafrance-at.org
- Botschafter Gompertz in der Wiener Zeitung: Der schweigende Tod in der Zentral- afrikanischen Republik (28.11.13)
Wiener Zeitung
- Außenminister Fabius in Le Figaro: Katastrophe in der Zentralafrikanischen Republik abwenden (25.11.13)
ambafrance-de.org

Mehr (auf französisch)
- Réponse du ministre des affaires étrangères à l’Assemblée nationale (26.11.13)
diplomatie.gouv.fr

- Remarques à la presse du représentant permanent de la France auprès des Nations unies (25.11.13)
franceonu.org
- Interview du ministre de la défense sur Europe1 (26.11.13)
europe1.fr

Dernière modification : 10/12/2013

Seitenanfang