Frankreichs Prämissen bei der 20. Weltklimakonferenz in Lima (Dezember 2014) [fr]

Außenminister Laurent Fabius nimmt vom 9..-12. Dezember 2014 an der 20. UN-Klimakonferenz in Lima teil. Frankreichs Ziele bei der Konferenz folgen dabei den drei Prämissen: Dringlichkeit, Ehrgeiz und Hoffnung, so der Minister.

Dringlichkeit, denn die wissenschaftlichen Analysen und die laufenden Beobachtungen zeigen, dass es zu immer schwerwiegenderen Klimaveränderungen aufgrund der Treibhausgasemissionen kommt. Der Meeresspiegel steigt, die Hitze nimmt zu und Klimakatastrophen werden häufiger.

Ehrgeiz als zweite Prämisse, denn das Ziel der Konferenz in Lima ist, einen Anfang bei der Benennung von Punkten zu machen, in denen wir übereinstimmen, und eine gemeinsame Vorgehensweise bei den Beiträgen jedes einzelnen Landes zu definieren, die im Laufe des ersten Vierteljahres 2015 vorgestellt werden müssen.
Hoffnung schließlich, weil vor allem Europa, die USA und China bereits Verpflichtungen eingegangen sind.

Die Weltklimakonferenz ist eine entscheidende Etappe, um im Dezember 2015 in Paris ein allgemein gültiges Abkommen zur Bekämpfung des Klimawandels zu erreichen.

Außenminister Fabius und die französische Delegation werden am 12. Dezember in Lima offiziell die Vorbereitungsphase für dieses Abkommen einläuten. Frankreich setzt alles daran, dass „Paris Climat 2015“, die bisher größte in Frankreich organisierte internationale Konferenz, ein Erfolg wird.

Dernière modification : 05/01/2015

Seitenanfang