Grünen Klimafonds: Frankreich begrüßt Erfolg des Berliner Gebertreffens (20.11.2014) [fr]

Gemeinsame Mitteilung des Ministers für auswärtige Angelegenheiten und internationale Entwicklung, Laurent Fabius, der Ministerin für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie, Ségolène Royal, des Ministers für Finanzen und Haushalt, Michel Sapin, und der Staatssekretärin für Entwicklung und Frankophonie, Annick Girardin.

Bei der Konferenz zur Erstauffüllung des Grünen Klimafondshaben sich 21 Länder dazu verpflichtet, insgesamt 9,3 Milliarden Dollar in den Fonds als neues internationales Instrument zur Finanzierung der Bekämpfung des Klimawandels einzuzahlen. Um die Erderwärmung auf höchstens 2°C zu begrenzen, soll der Fonds die Entwicklungsländer bei der Umstellung auf klimafreundliche Vorgehensweisen finanziell unterstützen.

Durch das Versprechen des Staatspräsidenten beim UN-Klimagipfel vergangenen September, eine Milliarde Dollar in den Grünen Klimafonds einzuzahlen, hat Frankreich eine positive Dynamik angestoßen. Diese Dynamik muss aufrechterhalten werden. Mehrere Länder haben die Absicht geäußert, bald ihrerseits einen Beitrag zu leisten.

Frankreich gab bekannt, dass sich sein Beitrag amKlimafonds aus einer Spende in Höhe von 489 Millionen Euro und einem zinslosen Kredit in Höhe von 285 Millionen Euro zusammensetzt.

Mit Hilfe dieser neuen Mittel wird der Fonds den Entwicklungsländern bereits im kommenden Jahr dabei helfen können, die Reduzierung ihrer Treibhausgasemissionen zu finanzieren und, was insbesondere die ärmsten dieser Länder betrifft, ihre Politik der Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels zu unterstützen.

Diese Erstauffüllung des Fonds ist eine wichtige Etappe vor der COP20 in Lima hin zur Pariser Klimakonferenz 2015, wo unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen ein neues globales und ehrgeiziges Abkommen zur Bekämpfung des Klimawandels geschlossen werden soll.

Dernière modification : 25/11/2014

Seitenanfang