für ausländische Unternehmen, die sich in Frankreich niederlassen möchten. [fr]

Die Regierung in Paris möchte Talente aus aller Welt anziehen, damit diese in Frankreich ihre Projekte umsetzten. Im Rahmen des Investitionsprogramms für die Zukunft (Programme d’Investissement d’Avenir) wird der Staat, unter Mithilfe der Bpifrance, 300 Millionen Euro freimachen, um innovative Projekte innerhalb der 7 Zielsetzungen mitzufinanzieren, die von der Innovationskommission 2030 definiert worden sind.

Die 7 prioritären Sektoren sind:

  • Energiespeicherung
  • Recycling von Ressourcen (seltene Metalle)
  • Nutzung mariner Ressourcen (Metalle, Meerwasserentsalzung)
  • Pflanzenproteine und grüne Chemie
  • Personalisierte Medizin
  • ″Silver Economy″ – Innovation im Dienste der steigenden Lebenserwartung
  • ″Big Data″

Die Auswahl der Projekte erfolgt in drei Phasen:
- Phase 1 ab 2. Dezember 2013 : 100 Projekte kommen in die Vorauswahl. Sie erhalten jeweils Hilfen bis zu einem Betrag von 200.000 € (Einreichung bis 15. Mai 2014).
- Phase 2 ab Dezember 2014 : Auswahl von 30 Projekten, die jeweils mit einem Betrag von bis zu 2 Millionen € unterstützt werden
- Phase 3 ab 2016: Auswahl von 1 bis 2 Projekten, die mit einem Betrag von bis zu 20 Millionen € unterstützt werden.

Ende Januar waren bei Bpifrance schon 625 Projekte eingegangen. Nur zwei Monate nach Wettbewerbsbeginn haben sich bereits innovative Kandidaten aus 16 verschiedenen Nationen beworben.
Die ersten 135 vielversprechendsten Projektträger werden bereits geprüft um die ersten Gewinner auszusortieren. Französische wie internationale Forscher, Unternehmer und Erfinder werden aufgerufen, sich weiter zu bewerben. Die zweite Einreiche Frist für Kandidaturen ist der 15. Mai.

Mehr
- “WORLDWIDE INNOVATION CHALLENGE” [PDF, en]
- innovation2030.org (en)
- bpifrance.fr (fr)
- ambafrance-de.org
- Rapport de la Commission Innovation 2030 (fr)

Dernière modification : 28/04/2014

Seitenanfang