Konferenz: "Horizon 2020 – Herausforderung Klimawandel und österreichisch-französische Forschungspartnerschaften" (15.04.16) [fr]

Mit der Annahme eines neuen Weltklimaabkommens durch 195 Staaten ging am 12. Dezember 2015 die 21. Weltklimakonferenz COP 21 in Paris zu Ende. Das Hauptziel des umfassenden Übereinkommens ist die Begrenzung des Temperaturanstiegs auf unter 2 Grad Celsius bzw. die Verstärkung der Anstrengungen für eine Begrenzung des Temperaturanstiegs auf nur 1,5 Grad.

JPEG Nach diesem historischen Abkommen organisiert die Abteilung für Wissenschaftskooperation des französischen Kulturinstituts in Österreich am 15. April 2016 eine Konferenz über Klimaforschung "Horizon 2020 – Herausforderung Klimawandel und österreichisch-französische Forschungspartnerschaften" in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG).

Ein Hauptziel dieser Veranstaltung ist, die österreichisch-französische Forschungskooperation im Bereich Klimaforschung zu vertiefen. Die Konferenz soll auch die Themen Klimadienst (inkl. Erbeobachtung) und Dekarbonisierung aus dem Horizon 2020 Arbeitsprogramm 2017 der gesellschaftlichen Herausforderung 5 „Klimaschutz, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe“ vorstellen.

Horizon 2020 ist das EU-Programm für Forschung und Innovation von 2014 bis 2020. Dieses Programm unterstützt EU Forschungs- und Innovationsprojekte in prioritären Bereichen wie Klimaforschung.

Wann: Freitag, 15. April 2016 von 9:30 bis 16:30 Uhr
Wo: Salon rouge, Französisches Kulturinstitut, Währinger Straße 30, 1090, Wien, Österreich.
Informationen und Anmeldung unter: Mail

Die Veranstaltung wird in drei Teile gegliedert. Als Einleitung wird S.E. Pascal Teixeira da Silva, Botschafter Frankreichs in Österreich, die Ergebnisse der Klimakonferenz darlegen. Danach wird Dr. Helmut Hojesky (tbc), Leiterder österreichischen Delegation bei der COP21 Paris (Abteilung Klimaschutz und Luftreinhaltung im Bundesministerium für Land-und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft - Zentralleitung), die österreichische Position erklären.
ExpertInnen werden die Klimaforschungslandschaften und existierenden Kooperationsprojekte in Frankreich und Österreich sowie die neuen europäischen Finanzierungsmöglichkeiten erläutern.
Den Abschluss bilden thematische Workshops mit französischen und österreichischen ExpertInnen. Den Richtlinien des Horizon 2020 Arbeitsprogrammes folgend werden zwei Hauptthemen adressiert:
- Klimadienstleistungen und Erdbeobachtung
- Dekarbonisierung der europäischen Wirtschaft

Wir freuen uns auf die Teilnahme von ForscherInnen, StudentInnen, ProjektmanagerInnen und innovativen UnternehmerInnen aus Frankreich, Österreich und anderen Ländern. Die Arbeitssprache des Seminars ist Englisch.

Programm (Englisch)

Dernière modification : 12/04/2016

Seitenanfang