Prix l’Oréal „ FOR WOMEN IN SCIENCE“ verliehen an vier österreichische Wissenschaftlerinnen (5.10.2010)

Botschafter Philippe Carré hat am 5. Oktober der in der Akademie der Wissenschaften in Wien unter dem Vorsitz von Wissenschaftsministerin Beatrix Karl stattfindenden Verleihung der L’Oreal-Österreich Stipendien „For women in science“ beigewohnt.

Vier junge Stipendiatinnen nehmen dieses Jahr den L’Oreal-Österreich Wissenschaftspreis entgegen :

- Dr. Nina Gratz von der Universität Wien, Biologin und Immunologin
- Dr. Petra Luschnig von der Medizinischen Fakultät Graz, Immunpharmakologin
- DI Martina Rangl von der Universität Linz, Biophysikerin
- Dr. Cornelia Schrauf, Verhaltensbiologin von der Universität Wien.

Die Stipendien sind dazu gedacht, die jungen Wissenschaftlerinnen bei der Weiterentwicklung ihrer Projekte, sowie sie selbst in ihrer Karriere, zu unterstützen.

Die im Jahr 2010 ausgewählten Projekte honorieren wissenschaftliche Forschungsarbeiten rund um fundamentale Lebensfragen wie das bessere Verständnis des Auto-Immunsystems, allergische Reaktionen, die Durchlässigkeit der Zellmembran, sowie der Einfluss der Sexualhormone auf das Verhalten bei den Primaten.

Das L’Oréal-Österreich Stipendienprogramm wurde 2007 in Zusammenarbeit mit der österreichischen UNESCO Kommission, der österreichischen Akademie der Wissenschaften, und dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung und ins Leben gerufen. Das Programm wird durch Letzteres im Rahmen des bundesweiten FORTE Projekts (Frauen in Forschung und Technologie) co-finanziert.

Das Stipendienprogramm impliziert alle wissenschaftlichen Disziplinen, das Komitee setzt sich aus Experten der Akademie der Wissenschaften und internationalen Fachleuten zusammen.

Das Ziel von FOR WOMEN IN SCIENCE, das 1998 in Zusammenarbeit mit der UNESCO gegründet wurde und heute 45 Länder zu seinen Aktiva zählt, ist eine stärkere Einbindung der Frauen in die Welt der Wissenschaften durch einerseits, die direkte Unterstützung junger Talente und, andererseits, die Publicity, durch die das Interesse der Öffentlichkeit für Forschung im Allgemeinen und die Rolle der Frau in der Wissenschaft im Speziellen, gefördert wird.

Weitere Informationen auf :

www.forwomeninscience.org
www.fforte.at->www.fforte.at]

JPEG - 84.3 ko
JPEG - 85.4 ko
JPEG - 91.9 ko

Dernière modification : 07/10/2010

Haut de page